HSG Siebengebirge

Am vergangenen Wochenende wartete eine schwere Aufgabe auf die Oberliga-Reserve der HSG: Die Grün-Blauen trafen auf den SC Fortuna Köln, welcher am vorherigen Spieltag den Tabellenführer aus Nümbrecht deutlich besiegen konnte.

Dementsprechend war die Rollenverteilung vor Beginn der Partie klar und man erhoffte sich dem Favoriten Punkte abzuknöpfen. Der Beginn der Partie gestaltete sich offen, beide Teams begannen konzentriert und so konnte sich keine Mannschaft einen Vorsprung erspielen. Die ersten 15 Minuten waren durch konsequente Abwehrarbeit auf beiden Seiten geprägt, bis die Fortuna sich ein kleines Polster erarbeiten konnte und erstmals mit drei Toren in Führung ging. Die HSG ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und startete ihrerseits einen Lauf. Es entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem es hin und her ging und  kurz vor der Pause gelang es den Gastgebern mit 11:9 in Führung zu gehen, die Kölner jedoch erzielten noch den Ausgleich, sodass man mit 11:11 in die Pause ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich der Trend aus der ersten Halbzeit fort und beide Teams agierten weiterhin auf Augenhöhe. Dann jedoch verstrickte sich die HSG im Angriff immer wieder in Einzelaktionen, was zu überhasteten Abschlüssen oder Ballverlusten führte, die die Gäste eiskalt nutzten, um sich abzusetzen. Die Abwehr der HSG arbeitete ebenfalls nicht mehr so aggressiv, wie in der ersten Halbzeit und das Fehlen von Abwehrchef Patrick Plonka begann sich bemerkbar zu machen. Beim Stand von 16:22 aus Sicht der HSG war die Partie gelaufen und die Gäste verwalteten den Vorsprung bis zum Abpfiff (18:24). Am Ende steht eine verdiente Niederlage zu Buche, welche jedoch in der Höhe niedriger hätte ausfallen können.

Nächste Woche trifft die HSG im Auswärtsspiel beim TV Dünnwald auf einen direkten Tabellennachbarn. In diesem Kellerduell geht das darum die Leistung vom Spiel in Oberwiehl abermals über volle 60 Minuten abzurufen, um zwei Punkte mit nach Hause zu bringen. 

HSG olé