HSG Siebengebirge

Am vergangenen Samstag trafen die Regionalliga-Herren auswärts auf den TV „Jahn“ Köln-Wahn und konnten zwei Punkte entführen (30:27). Doch zu Beginn des Rheinland-Derbys sah es überhaupt nicht danach aus.

Wahn HSG

Das Team von HSG-Co-Trainer Fabian Zächerl, der den privat verhinderten Lars Degenhardt vertrat, startete schlecht in die Partie und lag schnell mit 0:5 im Hintertreffen. Erst beim 1:5 aus Sicht der HSG konnte Bjarne Steinhaus den ersten Treffer für seine Farben markieren. Die Grün-Blauen fingen sich nun und fanden zu ihrer gewohnten Abwehrstärke. In der 22. Minute war der Anschluss beim 8:9 wiederhergestellt. In der Folge dominierten nun die Siebengebirgler. Durch zwei schnelle Tempogegenstöße in Person von Timo Stöcker und Anto Marcinkovic ging die HSG nun mit zwei Toren in Führung, was den Halbzeitstand von 13:11 bedeuten sollte.

Wahn HSG 3

In Hälfte zwei machten die Siebengebirgler da weiter, wo sie in Durchgang eins aufgehört hatten. Die Defensive stand stabil, sodass Wahn hart für seine Tore arbeiten musste. Vorne führten Bastian Willcke und Oliver Dziendziol klug Regie und die Grün-Blauen konnten sich auf 18:14 absetzen (35.). Dann jedoch kam ein Bruch ins Spiel der Königswinterer und Wahn kämpfte sich wieder heran, um beim 21:21 in der 44. Minute wieder voll im Spiel zu sein. Ab der 48. Minute lief die HSG nun wieder einem Rückstand hinterher und die Gastgeber konnten in Person von Yannick Wendler vorlegen (23:24). Fabian Zächerl nahm sein verbleibendes Time-Out, um das Team wieder in die Spur zu bringen. Und diese Aktion fruchtete. Die Siebengebirgler deckten nun mit Oliver Dziendziol auf der Spitze, der die Kölner vor große Probleme stellte. Mit einer zusätzlich couragierten Angriffsleistung in der Schlussphase drehten die Grün-Blauen das Spiel noch zu ihren Gunsten und gewannen am Ende verdient mit 30:27.

Die HSG rangiert damit weiter auf dem 10. Tabellenplatz, hat aber ein Spiel weniger aufgrund des Ausfalls der Begegnung beim BTB Aachen.

Wahn HSG 2

Fotograf Thomas Schmidt hat rund 400 Bilder von der Partie der HSG in Wahn geschossen. Unter folgendem Link sind diese zu finden: https://www.flickr.com/photos/df8kk/albums/72157713400653721

Kader HSG:

Kremer, Löcher (beide Tor); Dziendziol (7), Kreutz (1), Steinhaus (4/1), Nahry, Al-Zaidi, Hayer (2), Stöcker (2), Willcke (7), Lee (1), Lopez De Carvalho, Marcinkovic (2), Kirfel (4)

HSG olé