HSG Siebengebirge

Gegen den CVJM Waldbröl kehrt die „Dritte Herren“ der HSG Siebengebirge wieder auf den heimischen Sonnenhügel zurück. Die Partie ist das erste Heimspiel der Grün-Blauen in der noch jungen Landesliga-Saison.

Am 3. März dieses Jahres traten die Handballer um Trainer Dennis Weber letztmals auf dem heimischen und geliebten Sonnenhügel zu einem Meisterschaftsspiel an. Damals ahnte wohl niemand, dass der 32:22 Sieg gegen die Reserve der HSG Euskirchen die vorerst letzten Minuten in der Kreisliga bleiben würden. Dementsprechend groß ist nun die Vorfreude im Lager der HSG auf das erste Heimspiel der neuen Landesliga-Saison nach 203 Tagen Wartezeit. Dazu begrüßen die Königswinterer am kommenden Sonntag um 18 Uhr den CVJM Waldbröl als Gast am Sonnenhügel.

Der Rückblick
Der Mannschaft von Trainer Dennis Weber gelang ein wahrer Traumstart am vergangenen Wochenende. In Gummersbach gelang ein überraschend deutlicher Erfolg bei der Reserve des HC Gelpe/Strombach. Garanten des Erfolgs waren neben einer starken Abwehrarbeit auch das Umschaltspiel nach Ballgewinnen. Im Kollektiv konnte die Mannschaft durchweg alle Vorgaben umsetzen. Die Mannschaft vom CVJM Waldbröl, ebenfalls Aufsteiger, verlor das erste Spiel der Saison gegen die zweite Mannschaft des CVJM Oberwiehl deutlich mit 10:21.

Der Gegner
Der Mannschaft vom CVJM Waldbröl gelang nach vielen Jahren nun der Aufstieg in die Landesliga. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs führte die Mannschaft von Trainer Christian Mertens die Kreisliga Oberberg knapp an. Die Mannschaft aus dem Oberbergischen ist für die Siebengebirgler aufgrund des Aufstiegs aus der parallelen Kreisliga relativ unbekannt. Nicht mehr als Indiz zur Orientierung bildet da ein Artikel aus dem oberbergischen Online-Portal, der den Gegner als potenziellen Abstiegskandidaten beschreibt, der seine Stärken vor allem in der Defensive sieht. Im Angriff hingegen ist der Weg bis zum Torerfolg oft weit. Dies bestätigte sich auch am vergangenen Wochenende, als lediglich zehn eigene Treffer erzielt werden konnten. Sicherlich werden die Waldbröler alles daransetzen, diese Ausbeute am Sonntag zu verbessern.

Die Erwartungen
Nach dem erfolgreichen Saisonstart lag der Fokus bei der HSG unter der Woche auf einer konzentrierten Vorbereitung auf das Spiel. Die Wichtigkeit der Partie wurde durch den Trainer mehrmals betont und entsprechend intensiv wurden die Einheiten genutzt. Ein Start mit 4:0 Punkten wäre nicht nur für die Tabellensituation Gold wert, sondern nach der schwierigen Vorbereitung ein wichtiges Zeichen, dass man in der Liga mithalten kann.

Trainer Dennis Weber zum kommenden Spiel: „Sowohl die Liga als auch der Gegner sind Unbekannte für uns und daher ist unklar, welche Herausforderungen uns am Sonntag erwarten. Die intensive und fokussierte Trainingsarbeit in dieser Woche stimmt mich optimistisch. Wir sind sicher gut beraten, das Ergebnis des Gegners aus der Vorwoche auszublenden und den Fokus auf unsere eigene Leistung zu legen. Dabei sind Einsatz und Wille entscheidend. Sind diese gegeben, bin ich überzeugt, dass wir unsere erfolgreiche Heimserie aus der Kreisliga in die Landesliga übertragen können.“

Die Voraussetzungen
Ein Fragezeichen steht bei der Kaderplanung im Vergleich zur Vorwoche lediglich hinter dem Einsatz von Patrick Plonka. Darüber hinaus kann der Trainer die Bestbesetzung aufs Feld schicken. Das erste Heimspiel des Landesliga-Aufsteigers findet am kommenden Sonntag, den 27. September, um 18 Uhr am Oberpleiser Sonnenhügel statt und bildet gleichzeitig den Abschluss des ersten großen Heimspielwochenendes der Siebengebirgler. Die Mannschaft freut sich, endlich wieder am Sonnenhügel vor den eigenen Anhängern zu spielen und hofft, mit dieser Partie eine neue Erfolgsserie in heimischer Halle starten zu können. Die HSG Siebengebirge wünscht allen Zuschauern und den Gästen des CVJM Waldbröl eine gute Anreise und bittet um Berücksichtigung der Informationen zum ersten Heimspieltag.

 

HSG olé