HSG Siebengebirge

Auch in diesem Sommer machte sich die HSG Siebengebirge auf in den Hohen Norden, um am größten Jugendhandballturnier Europas im dänischen Dronninglund teilzunehmen. Der Sieg der Junioren bildete dabei den Höhepunkt einer großartigen Woche.

Am Sonntag, den 10. Juli, machte sich die HSG Siebengebirge mit 65 Mädchen und Jungen auf den Weg ins etwa 1.000 Kilometer entfernte Dronninglund in Dänemark. Dort nahm  die HSG wie schon seit 1998 am größten Turnier für den Handballnachwuchs in ganz Europa teil. Unterstützt wurden die jungen Siebengebirgler von einem zehnköpfigen Team: Christian Keppler, Peter Bellinghausen und Ralf Knieps waren für Organisation und Betreuung zuständig, als Trainer waren Lisa Ruiters, Nils Grunwald, Marc Nahry, David Linden, Felix Kurscheid und Georg „Schorsch“ Moitzfeld dabei. Wie in den Vorjahren bezog die HSG zusammen mit 35 Sportfreunden vom TSV Bonn rrh. eine Handballhalle im nahe gelegenen Hjallerup. Vor und um die Halle wurden der Reisebus, fünf HSG Büschen, ein Kühlanhänger sowie ein Wohn- und Materialwagen platziert. So richteten sich die Siebengebirgler recht schnell in ihrem „Europa-Turnier-Lager“ ein und stimmten sich auf eine spannende Woche ein.

 

Über 200 Mannschaften aus 15 Nationen hatten gemeldet, darunter Teams aus den großen Handball- Nationen wie Dänemark, Frankreich, Schweden und Deutschland aber auch Exoten wie Nepal, Taiwan, Indien, Brasilien und Chile. Die Grün-Blauen aus Königswinter hatten sechs Mannschaften gemeldet: eine weibliche C-Jugend, je zwei männliche C- und B-Jugend-Teams sowie eine männliche Junioren-Mannschaft. Das Turnier wurde am Montag mit dem traditionellen Einmarsch der Nationen eröffnet. Die rund 3.000 Teilnehmer mit zahlreichen Fahnen bildeten dabei ein beeindruckendes Bild auf der großen Rasenfläche. Denn aufgrund der vielen Mannschaften findet der Großteil aller Begegnungen unter freiem Himmel auf Rasen statt. Nur wenige Partien wie etwa die Finalspiele werden in der Halle ausgetragen.

Kult seit 1998: der Dronninglund Cup Burger.
Kult seit 1998: der Dronninglund Cup Burger.

Am leider verregneten Dienstag startete die HSG mit allen sechs Mannschaften ins Turnier. Allein an diesem Tag traten die Grün-Blauen bei 18 Spielen auf 14 Außen- und zwei Hallenplätzen an. Dabei die Übersicht auf dem weitläufigen Areal zu behalten, war für das Betreuer-Team durchaus eine Herausforderung. Die HSG startete gut ins Turnier und es war abzusehen, dass alle Mannschaften nach der Vorrunde in die Hauptrunde kommen würden. Am Mittwoch gab es den nächsten Grund zur Freude im HSG-Quartier: die Auswahltrainer des Dronninglund Cup nominierten Til Würker, Nico Kesper, Luis Paulo Jochim  und Moritz Knieps als Spieler für die "International Games". Bei diesem vereinsübergreifenden Turnier international gemischter Teams spielten die HSG-Vertreter eine wichtige Rolle, konnten aber das Finalspiel nicht für sich entscheiden.

 

In den Hauptrunden sowie in den Viertel- und Halbfinals traf die HSG auf Gegner aus Nah und Fern: darunter die Nachbarn vom TSV Bonn rrh. sowie die Schulmannschaft aus Zhonghe (Taiwan), Gezira Sporting Club und El-Shams Sporting Club (beide Ägypten), ÍA Ítrótterfelagið Argir (Island) und auch die Indische Jugend-Nationalmannschaft. Die Mädchen-Mannschaft und die B1-Jungs schieden nach dem Viertelfinale aus, die C1-Jungs mussten im Halbfinale die Segel streichen. Doch die Jüngsten, die C2-Mannschaft, schaffte es bis ins Finale der B-Runde. Einen großen Anteil daran hatten die „Gastspieler“ vom HSV Bockeroth, die das Team der HSG in Dronninglund in dieser Altersklasse toll unterstützt haben. Gegen die körperlich deutlich überlegene Truppe des Dänischen Lyngby HK konnten die Grün-Blauen im Endspiel aber nichts mehr ausrichten.

Für den absoluten Höhepunkt einer tollen Woche mit vielen Eindrücken sorgte unser Junioren-Team. In der Altersklasse „Boys 18“, die am ehesten einer A-Jugend entspricht,  zeigte die HSG eine hervorragende Leistung. Am Dienstag erwischten die Schützlinge von Trainer Schorsch Moitzfeld einen Auftakt nach Maß. Gegen Don Bosco Gent aus Belgien (25:11) und die HSG Augustdorf/Hövelhof (15:8, auf Rasen) wurden Siege eingefahren. Die Erfolge am Mittwoch gegen HK Rygge aus Norwegen (19:10) und den TSV Bonn rrh. (15:10) bedeuteten den Gruppensieg. Auch in der Hauptrunde wahrten die Siebengebirgler mit einer tollen Moral und viel Mannschaftsgeist ihre weiße Weste. Erneut traf man auf Augustdorf, wieder gab es einen Sieg (15:11). Am Donnerstagmittag setzte sich die HSG knapp aber verdient mit 17:15 gegen Hjallerup IF durch. Die Qualifikation für das Halbfinale wurde durch einen 18:14 Sieg gegen die Indische Jugend-Nationalmannschaft perfekt gemacht. So kam es am Freitagabend zum Entscheidungsspiel um den Finaleinzug. Erneut ging es gegen die Nachbarn aus Bonn, die am Ende beim 18:8 aus Sicht der HSG keine Chance hatten.

Damit war für die HSG Siebengebirge am Samstag der Pokal zum Greifen nah. Im Finale vor rund 600 Zuschauern traf man auf das deutsche Team von DJK Oespel- Kley. Das hochklassige Endspiel konnte Schorsch Moitzfeld mit seinen Junioren schließlich mit 17:14 für sich entscheiden. Unter großem Jubel nahm die HSG nach dem Abpfiff den Pokal entgegen. Erstmals seit der Premiere vor 18 Jahren hatte die HSG Siebengebirge den Dronninglund Cup gewonnen. Der Verein gratuliert voller Stolz von Dankbarkeit der Mannschaft: Hendrik Schulze, Florian Schuster, Joschka Kreutz, Til Würker, David Linden, Marc Nahry, Ben Picard, Marius Stein, Marvin Steinmetz, Tobias Thomer, Bjarne Steinhaus, Oliver Dziendziol und Trainer Georg Moitzfeld.

Ein Video des Finales steht auf dieser Seite zur Verfügung.
Eine große Bildergalerie gibt es auf der Seite des Dronninglund Cup.
Alle Resultate aller Altersklassen können hier abgerufen werden.

HSG olé
Matthias Reintgen