HSG Siebengebirge

Die männlichen Regionalliga-Junioren der HSG Siebengebirge blicken nach der vorzeitig beendeten Saison dennoch auf ein sehr positives A-Jugendjahr zurück.

HSG1920 mA1 klein

Nach einer intensiven aber leider auch kurzen Vorbereitung aufgrund vieler Urlaube und Verletzungen, startete man nach der sehr erfolgreichen Qualifikation für die Regionalliga-Nordrhein zunächst etwas holprig in die neue Saison.  Weiterhin vom Verletzungspech verfolgt, taten sich die Grün-Blauen anfangs schwer, mit den Gegnern mitzuhalten und konnten so aus den ersten fünf Spielen lediglich zwei Punkte mitnehmen. Die Jungs um das Trainergespann Nils Grunwald und Jörn Kozel verloren dabei aber nie ihre Kämpfermentalität und den Glauben an die eigene Stärke – wussten aber auch, woran sie arbeiten mussten. Nach Wochen harter Arbeit und nachdem die ersten Spieler aus dem Lazarett wiederkehrten, zeigten sich erste sehenswerte Ergebnisse. So zum Beispiel der Kantersieg gegen Longerich mit 33:18. Durch die ersten gewonnenen Spiele bekamen die Jungs aus dem Siebengebirge ihr Selbstvertrauen zurück und fanden so zu alter Stärke zurück, wodurch man eine Siegesserie von fünf gewonnenen Spielen in Folge aufbauen konnte.

Diese wurde dann unglücklich durch die knappe Pleite gegen Haan unterbrochen. Die dadurch offene Rechnung konnte nun durch den vorzeitigen Saisonabbruch im ausstehenden Rückspiel leider nicht mehr begleichen.

Dennoch konnte man sich im oberen Tabellendrittel etablieren und schaffte auch gegen die Top-Teams Königsdorf (27:28), GOG (25:27) und Ratingen (25:27) sehenswerte Ergebnisse, doch schafften es die Königswinterer Junioren aber letztendlich nicht, sich in diesen Partien gegen die Spitzenmannschaften zu belohnen.

Besonders hervorzuheben ist die Abwehrleistung der HSG-Mannschaft. Mit lediglich 437 Toren stellten die Grün-Blauen die zweitbeste Abwehr der Liga. Dies zeugt von einer guten aggressiven Deckung mit drei starken und zuverlässigen Torhütern. Durch die starke Abwehrleistung konnte das schnelle Umschaltspiel gut und effektiv umgesetzt werden. Trainer Nils Grunwald war entsprechend mit der vergangenen Spielzeit zufrieden. Es ließ sich sowohl individuell als auch im Gesamtverbund des Teams eine deutliche Entwicklung feststellen. Die Regionalliga-Junioren der HSG Siebengebirge beendeten die besondere Saison 2019/2020 im oberen Tabellendrittel mit einem Torverhältnis von 490:437 und 22:16 Punkten.

Ein besonderer Dank der Mannschaft gilt zuerst den zahlreichen Sponsoren sowie den vielen Fans, die die Grün-Blauen, egal ob am heimischen Sonnenhügel oder auswärts, lautstark unterstützten und anfeuerten.

HSG olé