HSG Siebengebirge

Auch die Rückrunde begann für die A2-Junioren der HSG leider mit einer deutlichen Niederlage gegen einen Gegner, dessen Sieg zwar verdient aber in dieser Höhe nicht nötig gewesen wäre.

Erneut erzielten unsere Jungs starke 30 Tore - aber 41 Gegentreffer standen ebenfalls zu Buche. Die Angriffsleistung hat eigentlich aufgrund der Torausbeute Bestnoten verdient, aber die Abwehr lässt einfach zu viele Tore zu. Blicken wir einmal auf die Tabelle, so verzeichnet diese 313 Gegentore bei 240 Torerfolgen. Keine andere Mannschaft hat so viele Gegentore hinnehmen müssen wie wir. Hier gilt es also für das Trainergespann, in den nächsten Wochen den Fokus auf die Abwehr zu legen.

Dass es durchaus auch noch mehr Torerfolge auf unserer Seite hätte geben können, insgesamt und in diesem Spiel, erleben wir von Woche zu Woche. Im Training klappen viele einstudierte Spielzüge – in der praktischen Umsetzung am Spieltag versagen dann leider häufig die Kräfte und Ideen. Es fehlt oft an Siegerwillen und dem letzten Einsatz, wie wir ihn in diesem Spiel z.B. bei Thorben erleben durften – er machte das beste Spiel in dieser Saison, und das durch Lauffreudigkeit und kraftvollen, energischen Einsatz. Positiv ist, dass die Tore nicht nur von ein oder zwei Spielern erzielt werden, sondern die gesamte Mannschaft torgefährlich ist. Eine Tatsache, die wir in der Rückrunde noch besser umsetzen werden.

Zum Spiel gegen Rheinbach: Nico erzielt die erste und auch einzige Führung im Spiel gegen die HSG Rheinbach. Es folgten zwei Gegentore, die Thorben in der 5. Spielminute ausglich. Rheinbach erzielte jedoch drei Tore in Folge, ehe erneut Thorben per Siebenmeter der Anschlusstreffer gelang. Malte aus dem Rückraum und per Tempogegenstoß verkürzte auf 5:6 in der 14. Spielminute, aber Rheinbach zog durch fünf Tore in Folge auf 11:6 davon. Tom gelangen drei sprunggewaltige Tore, die jedoch lediglich den Abstand verkürzten. Als auch Julian durch seinen typisch kraftvollen Einsatz am Kreis auf 10:13 verkürzte, keimte wieder Hoffnung bei den Zuschauern auf. Leider gelangen Rheinbach erneut vier Treffer in Folge, so dass wir mit einem 19:12 Rückstand in die Pause gingen.

Nach der Pause fielen die Tore auf beiden Seiten in gleichmäßiger Folge. Tom und Nico aus dem Rückraum und immer wieder Thorben setzten Akzente und so stand es in der 44. Minute 27:21. Erneut drei Tore in Folge schraubten das Ergebnis auf 31:21 hoch ehe Nico aus dem Rückraum und Malte per Strafwurf die Anschlusstreffer gelangen. Aber der Gegner ließ sich nicht beirren und baute seinen Vorsprung kontinuierlich bis zum 41:30 Endstand aus.

Die HSG ist insgesamt bemüht, aber der Glaube an die eigenen Stärken, das Selbstvertrauen der Mannschaft ist oft nicht zu erkennen. Hängende Köpfe sind ein deutliches Zeichen und auch von der Bank kommt manchmal zu wenig Unterstützung der Auswechselspieler. Unsere Jungs sind oft glücklos, das Spiel im Angriff häufig statisch, der Angriff zu wenig variabel. Aber wir verlieren nicht den Glauben an uns selbst und arbeiten weiter gemeinsam für den ersten Sieg!

HSG olé!

 

Es spielten:

Ryan, Leon K., Max M., Yannik (2), Thorben (11), Max K., Leon P., Malte (6), Nico (5), Cedrik, Julian (2), Tom (4), Lamine, Luis