HSG Siebengebirge

Mit einem Paukenschlag startet die A-Jugend Reserve in das neue Handballjahr. Obwohl die Vorzeichen mit einigen Verletzten und dem Fehlen von Trainer Marcus nicht optimal waren, konnten sich die Jungs nach starkem Kampf mit 31:24 gegen den HC Gelpe-Strombach in Gummersbach durchsetzen.

Als wir uns auf den Weg ins Oberbergische machten weilte Trainer Marcus Kesper bereits auf dem Flughafen um die Dienstreise ins ferne Thailand aufzunehmen. Neben dem Trainer fehlte aus der Familie Kesper der erkrankte Nico und somit ein Rückraumwerfer und Leistungsträger. Doch es gibt ja noch einen dritten Kesper: Co-Trainer Tom, der die Mannschaft perfekt auf das Spiel einstellte und sie auf den ersten Saisonsieg einschwor.

In der ehrwürdigen Egon-Haas-Halle konnte man von der ersten Minute spüren, dass die Siebengebirgler an diesem Tag alles für den Erfolg machen wollten. In den ersten Minuten war es wieder einmal Malte, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte und aus allen möglichen Lagen treffsicher die Tore erzielte. Er profitierte aber auch von den sicheren Kombinationen, die durchgängig aus Spielzügen erzielt wurden. Schnell konnte ein Drei-Tore-Vorsprung herausgespielt werden. Die Oberbergischen versuchten nun vermehrt, ihren wurfstarken linken Rückraumspieler in Szene zu setzten, doch die Deckung der Siebengebirgler war hellwach. Der gegnerische Trainer veränderte nun sein Angriffspiel sowie Deckungskonzept, doch HSG Trainer Tom Kesper parierte sofort mit Veränderungen und den richtigen Einwechslungen. Mit 16:13 für die Königswinterer Handballer ging es in die Pause.

Die Drei-Tore-Führung gab Sicherheit, aber wir wussten auch, dass wir nun nicht nachlassen durften. Schon zu oft in dieser Saison war uns der Start in die 2. Halbzeit nicht gut gelungen. Der ruhigen, motivierenden Ansprache des Trainers folgte die zweite Hälfte und es schien, als hätte man den „Pausenfluch“ abgelegt. Tore aus allen Positionen, Tom aus der "2. Etage", Torben als schneller Einläufer, Max M. und Yannik durchsetzungsstark von sechs Metern - so und mit den sicheren Rückhalt im Tor konnten die Jungs aus dem Siebengebirge den Abstand auf fünf Tore hochschrauben. Doch wie aus heiterem Himmel legten die Oberbergischen nun einen Zahn zu und verkürzten ein Tor nach dem anderen. Beim 22:20 waren wir nur noch zwei Tore in Front.
Sollte nun, wie so oft in diesem Jahr, der Bruch in unser Spiel kommen? Mitnichten! Tom korrigierte die Aufstellung und gab die richtigen taktischen Anweisungen. Die Siebengebirgler kämpften motiviert weiter. Jetzt wurde auch der Kreis ins Spiel gebracht. Mit sehenswerten Anspielen und sicheren Treffern erzielte Max K. nacheinander zwei sehr wichtige Treffer in dieser Situation. Das kleine Zwischentief war spurlos an den Grün-Blauen vorübergegangen. Nun spielte man sich wie in einen Rausch und erzielte ein Tor nach dem anderen. Besonders Mario hatte als Rechtsaußen einen Lauf und versenkte als Rechtshänder alle Würfe sicher im Tor. Mit einem sehenswerten Heber gelang ihm sein fünftes Tor und letzter Treffer in diesem Spiel zum 31:24.

Zur Freude der Mannschaft haben wir durch diesen Sieg das Tabellenende verlassen und schauen zuversichtlich auf das Spiel am 21.01. (14:00 Uhr am Sonnenhügel) gegen den Tabellennachbarn aus Oberwiehl. Marcus kann beruhigt in Fernost verweilen - Tom ist ja da.

HSG olé

Es spielten: Philipp, Leon K., Leon P, Tom, Yannik, Malte, Max M., Max K., Julian, Torben, Lamine, Mario

Ralf Knieps